Hauptschule Bünde
 Hauptschule Bünde

 

1981/1982

 

 

Mit 704 Schülerinnen und Schülern war jetzt ein Spitzenwert erreicht, dem zu begegnen sich aber auch die Zahl der Kollegiumsmitglieder auf 45 Damen und Herren erhöht hatte. 17 davon unterrichteten jedoch nur mit reduzierter Stundenzahl. Diese hohe Schülerzahl bedingte daher weiterhin eine Auslagerung von 4 der jetzt 5 Klassen des fünften Jahrgangs an die Grundschule Südlengern. Die Raumnot verstärkte sich auch durch die organisatorische Angliederung der Vorbereitungsklasse für türkische Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Bünde-Mitte an die Hauptschule. Die 34 Mädchen und Jungen wurden tageweise wechselnd an beiden Schulen von dem türkischen Kollegen Herrn Tuncay und Lehrerinnen und Lehrern der Hauptschule unterrichtet. Zusätzlich nahmen sie 4 Stunden pro Woche in Kleingruppen am Unterricht in deutschen Regelklassen teil.
Am 16.11.1981 wurde die Baumaßnahme „Erweiterung III“ in Angriff genommen. In Verlängerung des Altbaus zum Rotgrandplatz hin sollte ein Anbau entstehen mit Fachräumen für die Bereiche Kunst und Textilgestaltung.
In einer kleinen Feierstunde konnten am 16.02.1982 die Fachräume für Naturwissenschaften in der aufgestockten Etage des Neubaus -„Erweiterung II“- ihrer Bestimmung übergeben werden.
Auf Anregung der Sparkasse Bünde fand in deren Räumen im März 1982 eine Ausstellung von Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht der Hauptschule Bünde-Mitte statt. Die 50 Exemplare weckten großes Interesse bei den Sparkassenbesuchern.
Nach langfristiger Planung startete am 15.03.1982 die erste Projektwoche. Bis zum 20.03.1982 liefen dabei 34 Projekte in 39 Projektgruppen mit bis zu jeweils 20 Teilnehmer. Die Themen der Projekte waren vorher mit den Schülerinnen und Schülern abgesprochen worden. Danach konnten sich die Mädchen und Jungen ein Projekt ihrer Wahl aussuchen. Leider lassen sich an dieser Stelle die interessanten Inhalte der vielen Aktivitäten nicht näher darstellen. Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten haben aber teilweise sehr zur vorteilhaften Veränderung des äußeren Bildes der Schule beigetragen. Davon konnten sich auch die hunderte von Besuchern am Tag der offenen Tür am Samstag dieser Woche einen Eindruck verschaffen. Alle Gruppen präsentierten ihre Arbeitsergebnisse in sehr ansprechender Form. An diesem Tag wurde auch besonders deutlich, wie viel Einsatzbereitschaft und Arbeitskraft, Zeitaufwand und Energie von Schülern, Lehrern und engagierten Eltern aufgebracht werden musste, um die Ziele dieser Projektwoche zu erreichen.
Wie schon 1978 durften Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bünde Mitte einen Bauzaun künstlerisch gestalten. Diesmal hatte die Sparkasse Bünde die Idee und junge „Künstler“ aus den Klassen 6-8 bemalten den Zaun des Geldinstituts mit einer Bauklötzchenstadt“.
Eine Feier zur Pensionierung der Kollegin Frau Meißner und des Kollegen Herrn Gabriel bildete am 13.07.1982 den Abschluss dieses ereignisreichen Schuljahres.

 

Das Kollegium im Schuljahr 1981/82    
Die Aufnahme entstand anlässlich der Pensionierung von Frau Meißner und Herrn Gabriel     

Hauptschule Bünde-Mitte hatte gestern ihren großen Tag: Erweiterungsbau fertig

Im naturwissenschaftlichen Bereich ist die Zeit des Provisoriums nun endgültig vorbei

Bünde (F.W.). „Wir haben

noch etwas vom großen Kuchen mitbekommen. Dass wir sogar noch ein Stück nachgereicht bekommen, ist phantastisch." Mit diesen Worten brachte gestern Rektor Horst Pieper von der Hauptschule Bünde-Mitte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass seine Schule nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts über ein wesentlich besseres Raumprogramm in den naturwissenschaftlichen Fä- chern verfügen kann. Da der zweite Bauabschnitt bereits in vollem Gange ist, sieht die Zukunft für die Hauptschule also recht rosig aus. Vor zahlreichen Gästen, unter ihnen Schulrat Ziebell, Bauleiter Kröger, Vertreter der Schulpflegschaft, des Kollegiums und der Schülerschaft - die Stadt glänzte allerdings durch Abwesenheit - wurde ges- tern Mittag der Erwei-terungsbau offiziell einge-weiht.
Schulleiter Horst Pieper ging in seiner Begrüßung noch einmal auf die Geschichte des Erweiterungsbaus ein, der schon 1977 als Notwendigkeit gegenüber der Stadt vertreten worden sei. Im Schuljahr 1978/79 sei man nach einer Sitzung der Schulpflegschaft zu Sache gegangen und habe
sich bei einer Pressekonferenz mit Vertretern der Stadt über

den Erweiterungsbau ausein-andergesetzt.

Hier hätten diese Einsicht gezeigt. was zu verstärkter Aktivitäten auch der Elternschaft geführt hätte. Nach Anerkennung des Baubedürfnisses sei das Verfahren vorangetrieben worden durch das Schulamt und den damaligen Beigeordneten. Die Vorstel-lungen der Schule seien in die Pläne des Bauamtes eingeflossen, wie es während der Bauzeit auch bezüglich der Bauleitung geschehen sei.

Die Aufstockung, die rund ein Jahr dauerte, brachte der Schule beim Unterricht zwar einige Probleme durch Baulärm und starken Regen, die aber im Zusammen-wirken aller Beteiligten aus der Welt geschafft wurden. lm Erweiterungsbau sind die naturwissenschaftlichen Fachräume (Chemie, Physik). ein Demonstrationsraum und einige gut ausgestattete Nebenräume untergebracht. Pieper: „Es ist ein wesentliches Stück weiterge-gangen in der Geschichte unserer Schule".

Viel Glück und Erfolg in der neuen Umgebung wünschte Bauleiter Kröger. Er bedankte sich für das während der Bauzeit entgegen-gebrachte Verständnis und den reibungslosen Ablauf. Aus einer großen Kiste „zauberte" Kröger einen Geldumschlag und einen präparierten Rüttelfalken, der als

 

Der Leiter der Hauptschule Bünde-Mitte, Horst Pieper (rechts), erhielt vom Bauleiter Kröger einen ausgestopften Rüttelfalken, der in den neuen naturwissenschaftlichen Räumen seinen besonderen Platz als Anschauungsmaterial haben wird. Kröger dankte im übrigen für das besondere Verständnis, das Schulleitung, Kollegium und Schülerschaft den Bauarbeitern entgegengebracht hatten: "Ich hätte mich nicht gewundert, wenn ich manchmal einen übergebraten bekommen hätte." Foto: Wähler

 

Anschauungsmaterial seinen festen Platz in unserer Schule haben wird (Pieper).  

Schulrat Horst Ziebell zeigte sich erfreut darüber, dass an der Hauptschule Bünde-Mitte nun die materiellen Voraussetzungen erfüllt worden seien, die der Gesetzgeber mit der Schaffung der Hauptschule 1968 vor Augen gehabt habe. Nun gelte es, die Räume mit Leben zu erfüllen. Den Lehrern wünschte er eine glückliche Hand, das Wissen der Naturwissenschaften an die Schüler weiterzugeben, die diese Kenntnisse dringend zur Bewältigung ihre Zukunftsfragen brauchten.

Die Schüler forderte er auf, mit den neuen Räumen pfleglich umzugehen. Ziebell erinnerte aber auch daran, dass nun in der Stadt Bünde auch noch die Hauptschule Nord einen berechtigten Anspruch darauf habe, im Fachraumbereich vernünftig ausgestattet zu werden.

Neue Westfälische vom 17.02.1982

Nicht mehr im stillen Kämmerlein bleiben wollen Schüler und Schülerinnen der Hauptschule Bünde-Mitte mit zahlreichen Arbeiten, die sie Im Laufe eines Schulhalbjahrs in der Fachrichtung Kunsterziehung geschaffen haben. Zusammen mit Ihren Kunsterziehern Klaus Karbach und Reinhard Struck überlegten sie sich, dass auch Ihre „Kleinkunst" die Öffentlichkeit durchaus nicht zu scheuen braucht, und organisierten eine Ausstellung, die derzeit in den Räumen der Kreissparkasse am Tönnis-Wellensiek-Platz zu sehen ist. In einem Querschnitt durch die Klassen fünf bis zehn laden rund 50 Arbeiten aus den Themenbereichen Zeichnungen mit Bleistift, Farblehre, Collage, verschiedene Drucktechniken und Aufgaben im Zusammenhang mit Kunstbetrachtungen den Sparkassenbesucher zum Verweilen und Betrachten ein. Die Schule möchte mit dieser in ihrer Art auch für die Sparkasse erstmaligen Ausstellung nicht nur den Schülern einen Ansporn für weitere Arbeiten auch über den Schulunterricht hinausgeben, sondern gleichzeitig die Schule und Ihre Aufgaben (nicht nur) für die Eltern der Künstler durchschaubarer machen. Sparkassenleiter Klöpper, der die Ausstellung am Donnerstag offiziell eröffnete, sieht In der Ausstellung einen weiteren Schritt nach vom in den guten Beziehungen zwischen beiden Institutionen und wünschte sich, dass die Initiative der Schule keine Eintagsfliege bleibe. Seine Sparkasse zumindest werde auch in Zukunft gern bereit sein, weitere Aktionen nicht nur mit Ausstellungsfläche tatkräftig zu unterstützen. Foto: Wähler

Neue Westfälische vom 06.03.1982

Eine Woche ohne Notenstress: Hauptschule geht neuen Weg
 
Bünde (guf). Schulunterricht ohne Notenstress, feste Stundenzeiten und fachspezifische Zwänge - dieser Traum eines jeden Schülers und zahlreicher Lehrer wird jetzt für eine Woche an der Hauptschule Bünde-Mitte Wirklichkeit. In der Zeit vom 15. bis 20. März steht Projektunterricht auf dem Lehrplan, Schüler aller Altersstufen arbeiten mit Lehrern und Eltern fünf Schultage lang an selbstgewählten Projekten in freien Gruppen von etwa 10 bis 20 Teilnehmern. Die Ausdehnung des Experiments Projektunterricht auf eine volle Woche stellt für den Bünder Raum ein absolutes Novum dar, so dass die Hauptschule im Stadtzentrum in dieser Hinsicht Pionierarbeit leistet.
 
Mit den ersten Erfahrungen in der langwierigen Vorbereitungsphase ist die Schulleitung sehr zufrieden, denn die Schüler ließen bereits erkennen, dass sie dem Angebot aufgeschlossen gegenüberstehen und eigene Aktivitäten entwickeln. So deutet sich schon im Vorfeld der Projektwoche an, dass sowohl Schüler als auch Lehrer von den alternativen Unterrichtsform profitieren werden.
Vom Bau einer Wetterstation und einer Alarmanlage bis zum Wandern und Kartographieren in der Bünder Umgebung reicht die Palette der Themen, die unter den Schülern besonders hoch im Kurs stehen und in der dritten Märzwoche angeboten werden. D
ie Auswahl der

Projekte wurde ausschließlich den Jungen und Mädchen überlassen, während sich die Lehrer auf Planung, Organisation - und Verwirklichung der einzelnen Veranstaltungen konzentrierten.
Nachdem 34 Themen in der engeren Wahl geblieben waren, hatten die Schüler an einem »Themenfindungstag« Gelegenheit, sich genau zu informieren und für eine der angebotenen Gruppen zu entscheiden. Gut 90 Prozent von ihnen konnte die Schulleitung den geäußerten Wunsch erfüllen. Rektor Horst Pieper verspricht sich von der Projektwoche vor allem eine Verbesserung der selbständigen Aktivitäten des Schülers und besseren Kontakt zwischen Lehrerkollegium und Schülerschaft.
Neue Westfälische vom 02.03.1982

Eine Woche ohne Notenstress: Hauptschule geht neuen Weg

Bünde. Ein Tag der offenen Tür schloss am Samstagnachmittag die Projektwoche an der Hauptschule Bünde-Mitte ab. Während der letzten Woche hatten die Schüler in Arbeitsge-meinschaften einige Projekte ausgearbeitet, die sie am Samstag der Öffentlichkeit darstellen wollten. An Informationsständen wurden selbstgefertigte Gegenstände, wie Schmuck oder Getöp-fertes ausgestellt und teilweise auch verkauft, um die entstandenen Unkosten zu decken;

darunter fiel auch der Verkauf von Kaffee und Kuchen. Eine weitere Gruppe hatte sich mit Haustieren beschäftigt und auch einige an der Schule untergebracht. Eine kleine Attraktion waren auch zwei Wasseragamane. Dieses sind australische Rep- tilien, die auch in Zukunft von Schülern versorgt werden sollen.

In dieser Woche sollten die Schüler die Schule einmal anders erleben und ohne den ständigen Notendruck selbständig arbeiten. Sie sollten selber planen und auch

durchführen. Die Reso- nanz der Schüler selbst scheint allerdings zweige-teilt. Waren für viele die Erwartungen zu hoch geschraubt, oder haben sich die Schüler dem Leistungsdenken schon so sehr angeschlossen, dass es ohne Druck gar nicht mehr geht? Beachtens- wert scheint allerdings, dass solche Projekte an verschiedenen Schulen durchgeführt wurden und von daher ein neues Bewusstsein weg von den traditionellen Lernmetho- den geschaffen werden soll.

Neue Westf. vom 23.03. 82

Die Wasseragame mit dem lustigen Namen "Freddy".

 

Ein Anziehungspunkt am Tag der offenen Tür an der Hauptschule Bünde-Mitte war ohne Zweifel der Stand

mit dem "Selbstgetöpferten". Was einige Schüler hier während der Projektwoche gefertigt hatten,

konnte auch günstig erworben werden.

 Neue Westfälische vom 23.03.82                

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hauptschule Bünde