Hauptschule Bünde
 Hauptschule Bünde

Schülerfirma - Aktuell

Spaß am Projekt: David Schnittger (v. l.), Techniklehrer Hans-Joachim Zierenberg, Aaron Metko, Ramon Colaku (vorne),

Vorbereiten auf die Arbeitswelt
An der Hauptschule Bünde werden Unterricht und Praxis vereint
Von Vivien Tharun

Bünde. Vor fast 16 Jahren wurde an der Hauptschule Bünde das Projekt "School & Work Company" ins Leben gerufen. Das Projekt ist eine so genannte Schülerfirma, in der Jugendliche an zwei Tagen in der Woche sich in Tischler- und Hauswirtschaftsarbeit üben und produzieren. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Konzentriert arbeiten David Schnittger und Ramon Colaku an einem Rahmen für ein neues Insektenhotel. Sie sind zwei von zehn Schülern der Klasse 10 A2, die am Projekt "Schülerfirma" teilnehmen. Bereits in der neunten Klasse mussten sich die Projektinteressierten für die Schülerfirma bewerben. Dazu mussten sie eine Bewerbungsmappe und einen Lebenslauf anfertigen - ganz so, als würden sie sich um eine Arbeitsstelle bewerben. Die Schülerfirma hat derzeit zwei Gebiete, auf die sich beworben werden kann: Hauswirtschaft und Holzverarbeitung. Die Hauswirtschafter betreiben das Sun Café - die Cafeteria der Schule - und lernen so den Umgang mit Lebensmitteln und Unternehmenskalkulation. In der Holzabteilung werden Praxis und Theorie ebenso verbunden. "Die Schüler lernen bei

uns, Werbebriefe und Reklamationen zu schreiben", erklärt Rosemarie Kellermeier, die Klassenlehrerin der 10 A2.

Aber auch den Schülern eher lästige Themen wie Bruchrechnen und Dreisatz können anhand konkreter Beispiele in der Schülerfirma sinnvoll vermittelt werden: "Die Schüler verstehen erst, wie wichtig Dreisatz ist, wenn sie den Preis für ein Produkt, das sie selbst gefertigt haben, kalkulieren müssen", so Kellermeier weiter.

In diesem Jahr ist das Produkt der Holzabteilung ein Insektenhotel. Vier Jungen und ein Mädchen schrauben, sägen, bohren und knipsen jeden Mittwochnachmittag für zwei Stunden und Donnerstagvormittag für vier Stunden in der Schule an den schicken Holzhäuschen.

"Ziel ist die Produktion von 50 Insektenhotels bis zum Ende des Jahres", sagt Techniklehrer Hans-Joachim Zierenberg. Sie sollen dann zu einem Stückpreis von 19,50 Euro verkauft werden. Ein Preis, der zuvor im Unterricht mit Klassenlehrerin Kellermeier errechnet wurde.

Das Projekt Schülerfirma wurde im Schuljahr1999/2000 geschaffen und ist fester Bestandteil des Unterrichts der 10 A2.

"Firmen möchten heutzutage am liebsten nur Personen einstellen, die schon komplett ausgelernt sind", so Kellermeier. "Durch eine gute Mischung von Theorie und Praxis möchten wir die Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten." Weiter hieß es, dass die Schüler so lernten, wie es ist, an etwas weiter zu arbeiten, obwohl die Arbeit schon längst vertraut und vielleicht sogar langweilig geworden ist. Das kontinuierliche Arbeiten werde durch Projekte wie den Bau von Insektenhotels geübt. Die Schülerfirma soll den Schülern den Einstieg in die Berufswelt erleichtern und ihnen zeigen, wo ihre Stärken liegen.

David Schnittger hat schon einen guten Einblick erhalten. "Die Schülerfirma macht mir viel Spaß", sagt er. "Später möchte ich ein Handwerk erlernen, aber es muss nicht mit Holz zu tun haben."

Die Schule hofft, die Schülerfirma weiter aufrecht halten zu können, auch wenn die Zukunft der Schule noch ungewiss ist. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann im Sekretariat der Schule unter Tel: (05223) 1 2 2 3 5 ein Insektenhotel bestellen.

 

Neue Westfälische vom 18. 09. 2015

Fit fürs Arbeitsleben: Ersin Kayali (vorne v. l.), Alex Frais, Natalie Thomas, Maik Orlik und Thomas

Stamm produzieren unter der Leitung von Techniklehrer Hans-Joachim Zierenberg (l.) und

Klassenlehrerin Rosemarie Kellermeier (r.) Bänke und Vogelhäuser aus Holz

Fotos: Thomas Klüter   

Neue Bank aus eigener Produktion

Schülerfirma der Hauptschule Bünde bietet jetzt auch Sitzgelegenheit für den Außenbereich an

Bünde. Seit elf Jahren sind Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bünde in der Schülerfirma "School & Work Company" aktiv. In drei Abteilungen fertigen die Zehntklässler unter professio-neller Leitung Teddys und Puppen, reparieren Fahrräder und bauen Vogelhäuschen und Bänke. Ganz neu präsentiert die Holzabteilung jetzt auch eine Bank für den Außenbereich.

 

"Wir haben schon über 100 Bänke für den Innenbereich an Kindergärten und Grundschulen verkauft", sagt Techniklehrer Hans-Joachim Zierenberg. Außerdem hat die Schülerfirma Partytische und Vogelhäuschen im Angebot. "Die Futterhäuschen verkaufen wir sehr viel, die sind ein echter Renner", sagt Lehrerin Rosemarie Kellermann, die die

"School & Work Company" betreut.

Die Herausforderungen, die die Schülerfirma neben den handwerklichen Tätigkeiten noch für die Jugendlichen bereithält, werden zum Teil in Kombination mit normalen Schulfächern vermittelt. Im Deutschunterricht schreiben die Schülerinnen und Schüler Briefe an die Kunden und entwerfen Werbetexte, in Informatik bringen sie die Schreiben in die richtige Form und nutzen Excel für die Buchführung. Den Materialbe- darf und die Kosten kalkulieren die Mitglieder der Schülerfirma im Mathematikunterricht und Grundsätzliches wie die Struktur und die Aufgaben einer Firma oder Arbeitsverträge lernen die Jugendlichen in Arbeitslehre Wirtschaft.

Von den Abnehmern der Bänke

für den Innenbereich kamen immer wieder Anfragen, ob die Schülerfirma nicht auch Sitzgelegenheiten für draußen produzieren könne.

Und das haben die Schülerinnen und Schüler jetzt umgesetzt. Statt aus Buche für den Innenbereich sind die neuen Bänke aus druckimprägnierter Fichte. "Außerdem werden sie noch zwei Mal lackiert", sagt Schülerin Natalie Thomas. Die Zehntklässlerin ist das einzige Mädchen in der Holzabteilung: "Mein Vater ist Tischler und deshalb kannte ich schon Einiges, ich lerne aber auch noch viel Neues dazu."

Nicht selten führt die Mitarbeit in der Schülerfirma auch zu einem konkreten Berufswunsch. "Und bei Bewerbungen für Praktikumsplätze oder eine Ausbildungsstelle kommen diese

Erfahrungen sehr gut an", sagt Zierenberg.

Schon um dabei zu sein in der Schülerfirma werden die Jugendlichen selbst aktiv. Gegen Ende des neunten Schuljahres müssen sie sich für den "Job" bewerben. In einem persönlichen Bewerbungs-gespräch verdeutlichen sie dann noch mal ihr Interesse. Sind sie dabei, arbeiten sie jeden Mittwoch zwei Stunden und jeden Donnerstag vier Stunden für die eigene Firma. "Das macht mehr Spaß als theoretischer Unterricht und bereitet die Schülerinnen und Schüler auf das Arbeitsleben vor", so Kellermann. Die Schülerfirma verkauft Bänke, Vogelhäuschen und Partytische auch an Privatleute. Die Erlöse kommen dem Förderverein der Hauptschule Bünde zugute.

Neue Westfälische vom 11.04.2014

Selbst aktiv: Natalie Thomas schleift eine Bank für den Außenbereich. Etwa 80 Euro kosten die Sitzgelegenheiten.

Neue Westfälische vom 22.03.2014

Katharina Rabe, Andreas Fersen, Stanley Knauer (sitzend v. l.), Tobias Voß, Thomas Feist, Hajo Zierenberg, Markus Ave, Niklas Hambürger (dahinter von links) stellen die Möwen vor, die vom 16. bis 23. Juni die Else schmücken sollen. Fotos: Mareikje Addicks

Katharina Rabe lackiert sorgfältig die Holzschnäbel.

Eine Schulkooperation der besonderen Art
Hauptschule Bünde unterstützt Söderblom-Gymnasium Espelkamp

Eine Schulkooperation der besonderen Art fand kurz vor den Sommerferien zwischen der Hauptschule Bünde und dem Söderblom-Gymnasium Espelkamp ihren erfolgreichen Abschluss. Die Schülerfirma „school&work company“ der Hauptschule Bünde fertigte Meditationsbänke für das Söderblom-Gymnasium Espelkamp.

Das Gymnasium in Trägerschaft der evangelischen Kirche von Westfalen bietet seiner Schülerschaft sehr unterschiedliche Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit religiösen Inhalten an. Neben besonderen Kursformen, z.B. den Andachtskursen, die für andere Jahrgangsstufen Schulandachten und Gottesdienste entwickeln und durchführen, gibt es zu Beginn der Oberstufe eine dreitägige Stufentagung. Im Rahmen dieser Tagung zu Lebens- und Sinnfragen gibt es das Kursangebot „Einführung in verschiedenen Meditationsformen“. Dazu gehört auch die Einübung in der Benutzung eines Meditationsbänkchens. Im Laufe der Jahre waren nun einige dieser Bänke so brüchig geworden, dass Reparaturen nicht mehr möglich waren.

 

 

Da die für die inhaltliche Gestaltung der Tagung zuständige Lehrerin ihren Wohnsitz in Bünde hat, kannte sie die Arbeit der Hauptschule. Diese Schule unternimmt sehr erfolgreich unterschiedliche Anstrengungen, um Ihren Schülerinnen und Schülern den Übergang in eine Ausbildung zu erleichtern. Diese Angebote gilt es zu unterstützen. Die Schülerfirma im Arbeitsbereich „Holz“ fertigt unter anderem nicht nur zweckmäßige sondern auch hochwertige und schöne Bänke. Bisher gehörten Meditationsbänke nicht zum Repertoire. Aber die Schülerinnen und Schüler haben sich mit dem betreuenden Lehrer Herrn Zierenberg erfolgreich der neuen Aufgabe angenommen. Die Bänke sind zur vollen Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Söderblom-Gymnasiums ausgefallen. Der Kommentar, „So schöne hatten wir bei unserem Seminar nicht.“, spricht für sich. Die Söderblomer waren schon erstaunt, dass Schüler/innen solche Arbeiten leisten können. Bei diesem Projekt zeigt sich einmal mehr, wie gut es ist, dass Schulen unterschiedliche Schwerpunkte haben um die Jugendlichen je nach Begabung fördern zu können. Wenn es dann zu solchen perfekten Ergänzungen kommt, können die Beteiligten beider Schulen mit ihrer Arbeit zufrieden sein.

Bilder und Text: Söderblom-Gymnasium (Homepage)

Alwina und Silvia gehören zu den Schülern, die sich in der Schulfirma engagieren und Schultüten herstellen.

Schultüten von der Schülerfirma
Individuelle Wünsche werden erfüllt

Bünde (BZ). Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten weit voraus. So ist es auch mit dem ersten Schultag für viele Mädchen und Jungen aus Bünde und Umgebung. Aus diesem Anlass bietet die »School & Work Company«, die Schülerfirma der Hauptschule Bünde, den Eltern der Schulanfänger wieder ihre Dienste an, damit der Tag in schöner Erinnerung bleiben kann.
 

Die Schülerfirma fertigt wieder Schultüten nach individuellen Wünschen der Interessenten an. Ob Fußballer, Rennwagen,

Spongebob, Pferde oder Diddle; bisher konnte jeder noch soausgefallene Wunsch erfüllt werden.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über kreative Herausforderungen und bearbeiten Pappe und Moosgummi so lange, bis alle mit dem Ergebnis zufrieden sind. Interessierte können die Schülerfirma direkt besuchen: Hauptschule Bünde, Heidestraße 41, von Montag bis Freitag jeweils von 7.55 bis 15.30 Uhr. Eltern können den angehenden Schulanfänger gerne mitbringen, damit er seine Gestaltungswünsche äußern kann. Weitere Informationen: 05223/12235.

Bünder Zeitung vom 23. 03. 2012

Lieferten gestern die in der Schülerfirma hergestellten Bänke aus (hinten von links): Dominik Pfeiffer, Niko Ortmann, Amil Severi, Michael Kokoscha sowie Daniel und Lukas Johanning. Über die neuen Sitzgelegenheiten freuen sich die Grundschüler (sitzend von links) Connor, Sergio, Johanna und Erik. Die Bänke werden für die morgendliche Gesprächsrunde genutzt. Foto: Hilko Raske

Solide Sitzgelegenheit
Schülerfirma der Hauptschule liefert in Spradow selbst gefertigte Bänke aus

Neue Westfälische vom 20.03.2010    

Die Hauptschulfirma legt großen Wert auf Sicherheit!

Von Richard Jodlowski

Am Donnerstag, den 17.12.2009 kontrollierte die Fahrradwerkstatt der Hauptschule Bünde die Fahrräder der Schüler. Da der Winter mit sehr kalten und dunklen Tagen besondere Anforderungen an die Sicherheit der Räder stellt, sollten die Fahrräder der Schüler verkehrssicher sein. Die Schüler der Fahrradwerkstatt Dominik Broschinski, Fabian Pilz, Ömer Dogrul und Richard Jodlowski kontrollierten die Fahrräder ihrer Mitschüler unter Aufsicht des Zweiradmechaniker-Meisters Herrn Wolfgang Brune. Bei der Kontrolle wurde sehr großer Wert auf die Funktionstüchtigkeit der Lichter, Reflektoren, Bremsen und der Gangschaltung gelegt. Überrascht waren die Jungwerker, dass jedes der vorgeführten Fahrräder kleine bis mittelschwere Mängel aufwies.
s
s

Das während des Sicherheitschecks angefertigte Protokoll erhielten die Schüler, um deren Eltern auf die Fehler hinzuweisen. Zusätzlich erhielt jeder Schüler zur Belohnung einen kleinen Preis, der von der Polizei für diese Aktion zur Verfügung gestellt wurde. Dieses Geschenk soll die Fahrradinhaber und deren Eltern ermutigen, die Mängel zu beheben, um Unfälle auch in Zukunft zu vermeiden. Denn unter den Schülern, die ihr Fahrrad in verkehrssicherem Zustand wieder vorführen, wird ein hochwertiger Hauptpreis verlost.

Die Fahrradwerkstatt ist eine von insgesamt vier Abteilungen der Schülerfirma, und ist jeden Donnerstag von 8.00 – 9.30 Uhr geöffnet.
Foto: R. Kellermeier

Schülerarbeit für Schulen: Dominik  Michalk, Aykut Akyol, Jaroslaw  Gelt, Kevin Martens, Matthias Hörstemeier und Tobias Sudeck (v. l.) sind stolz auf ihre selbst produzierten Bänke. Nicht ohne Grund haben Detlef Holste und Stefanie Könker (r.) gleich 23 Stück für die Grundschule Dünne geordert.

FOTOS: FELIX EISELE

Keine Spur von Banken-Krise

Schülerfirma der Hauptschule produziert Sitzgelegenheiten für Dünner Grundschüler

VON FELIX EISELE
Bünde. Im Technik-Raum der Bünder Hauptschule herrscht hektisches Treiben. Massive Holzstücke werden gesägt, bearbeitet, abgeschliffen und zusammengebaut. 23 Sitzbänke aus Buchenholz wechseln heute den Besitzer – kein Wunder, dass die Produktion der Schülerfirma auf Hochtouren läuft.

Der Deal ist der bislang größte in der zehnjährigen Geschichte der „school & work company“. Möglich gemacht hat ihn die Grundschule Dünne, die den Groß-Auftrag erteilte und die Lieferung am Donnerstag in Empfang nehmen konnte.
        Im Bünder Norden sei man äußerst zufrieden mit den Produkten der hauptschul-internen Holzabteilung, erklärt Detlef Holste, Leiter der Dünner Grundschule. „Die Bänke sind sehr stabil, Platz sparend und sehen natürlich auch toll
aus.“ Und das
Preis-Leistungs-Verhältnis, so ergänzt Stefanie Könker vom Grundschul-Förderverein, sei einfach unschlagbar. „In Sachen Qualität stehen die Bänke ihren Marken-Konkurrenten in nichts nach“, ist ihre Erfahrung, „und im Vergleich zu Billig-Anbietern halten sie einfach länger“. Nicht zuletzt aus diesem Grund habe man sich bei der Anschaffung für die Schülerfirma der Hauptschule entschieden.
Hans-Joachim Zierenberg, Leiter der Holz-
abteilung, ist von der Leistung seiner Schützlinge gleichfalls über- zeugt. Insgesamt sechs Schüler sind bei ihm beschäftigt und leisten in seinen Augen hervorragende Arbeit. Eine Meinung, die durch Aufträge weit über die Stadtgrenzen hinaus bestätigt wird. Diverse Grundschulen in Bünde gehören zum Kundenkreis, darüber hinaus haben auch Schulen aus Herford und Vlotho schon Bänke und andere Holzprodukte aus der Hauptschul-Produktion geordert.  

Bei den Kunden werden die Bänke in Klassen- oder Aufent-haltsräumen, in Fluren, Mensen oder in der Aula eingesetzt. Nur für das Außengelände ist die Bank ungeeignet. Dort kommt sie für die Grundschule Dünne aber auch nicht in Frage: für Detlef Holste liegt der Vorteil der Bänke in der schnellen Bildung eines Sitzkreises im Klassenzimmer.Besonders erfreut sind die Lehrkräfte Holste und Zierenberg über die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Bildungseinrichtungen. Dass Schüler für Schüler produzieren, sei schon bemerkenswert, so die beiden Pädagogen.
         Und den Handwerkern aus der Holzabteilung macht die Arbeit an der Werkbank ohnehin großen Spaß. Der Zehntklässler Jaroslaw Gelt wird nach seinem Schul-Abschluss sogar ins Fach wechseln – als Auszubildender der Holzmechanik.

Präzisionsarbeit: Dominik Michalk geht beim Abschleifen eines Teilstückes mit Konzentration zu Werke.
Neue Westfälische vom 18. 12. 2009

   Auf den neuen Bänken der Grundschule Dünne, die von Mitgliedern der Schülerfirma der Hauptschule angefertigt wurden, nehmen Stefanie Könker (Förderverein Grundschule Dünne) und Detlef Holste (Schulleiter Grundschule Dünne) gerne Platz. Das freut (von links) Jaroslaw Gelt, Dominik Michalk, Tobias Sudeck, Matthias Hörstemeier, Aykot Akyol und Kevin Martens von der Schülerfirma School & Work Company.

Schülerfirma bekommt Großauftrag

Förderverein der Grundschule Dünne kauft 23 Bänke von der Hauptschule Bünde

Von Maren Waltemode

(Text und Foto)

Bünde (BZ). Die neuen Bänke sind schlicht, stabil und sollen platzsparend in den Klassenräumen der Grundschule Dünne einge- setzt werden. Der Förder-verein hat der Schülerfirma der Hauptschule Bünde 23 Stück abgekauft.

Insgesamt etwa 1495 Euro wurden vom Förderverein für die neuen Sitzmöbel ausge-geben. Gestern wurde die letzte Bank fertiggestellt und kann nun ausgeliefert wer- den. Eine Investition, die sich lohnen wird, ist sich Detlef Holste, Schulleiter an der Grundschule Dünne, sicher. »Die Bänke sollen vor allem in den Klassenräumen für Sitzkreise eingesetzt werden«, sagt Holste. Auf

einer Bank können etwa vier bis fünf Schüler Platz nehmen, das sei platzsparend und anschlie- ßend können die Sitzmöbel wieder an eine Wand der Klassenräume geschoben werden. «Die Bänke sind aus einer Buchen-Leimholzplatte gefertigt, sind gedübelt und durch eine Verstrebung stabilisiert. »Es ist der bislang größte Auftrag für die Schule«, sagt Hans-Joachim Zierenberg, der die Holzwerkstatt der Schülerfir- ma School & Work Company leitet. Aufträge der Haupt-schule in Vlotho und der Grundschule Ennigloh sind gerade in Arbeit.

      Sieben Schüler arbeiten innerhalb der Schülerfirma in der Holzabteilung. Neben den Bänken werden unter anderem auch Hocker, Stehtische und  Vogelhäuser

hergestellt. Bereits seit zehn Jahren können sich Bünder Hauptschüler mittlerweile durch eine Mitarbeit in der Schülerfirma auf das Berufsleben vorbereiten. Um in die Klasse der Firma aufgenommen zu werden, können Schüler der neunten Klassen drei Wochen vor Ende des Schuljahres eine Bewerbung schreiben. Es folgt ein Bewerbungs-gespräch, in dem die Schüler ihr Interesse für die Arbeit unter Beweis stellen. Mit einer guten Techniknote und etwas Glück wird man dann aufgenommen.
      Die Firma besteht derzeit insgesamt aus knapp 20 Schülern. Gearbeitet wird im Bereich Holz, einer Textilabteilung und seit 2007 auch in einer eigenen Fahrradwerkstatt.

     Sechs Stunden pro Woche steht praktischer Unterricht auf dem Stundenplan. Die Produkte der Schülerfirma werden für öffentliche Einrichtungen wie etwa andere Schulen, Kirchen oder Kindergärten angefertigt, aber auch Privatpersonen können der Schülerfirma etwas abkaufen. Zu den Produkten gehören neben Bänken, Hockern, Stehtischen, Vogel-häusern auch Körnerkissen, Patchwork-Decken, Dekoku- geln, Schutzengel und Tisch- Sets.

        In der hauseigenen Fahrradwerkstatt werden Zweiräder von den Schülern repariert und ausrangierte Drahtesel wieder verkehrs-sicher gemacht. Außerdem kann man sich dort Fahrräder ausleihen.

s

Bünder Zeitung v. 18.12.2009

Sie präsentieren die Bänke: Viktor Schaidt, Andreas Ektov, Julia Martens und Julia Kutschka (von links).

Foto: Rainer Grotjohann

Neue Sitzbänke zur Firmung

Schülerfirma der Hauptschule beliefert die katholische Gemeinde

 

    Bünde (grot). Wenn Weihbischof Manfred Grothe am kommenden Sonntag, 10, Mai, 33 Kindern das Sakrament der Firmung erteilt, dann wird der Altarraum der Kirche St. Josef neu möbliert sein. Die Schülerfirma der Hauptschule Bünde hat vier Sitzbänke nach Maß gefertigt, auf denen Priester und Messdiener Platz nehmen werden. Nicht nur bei dem Firmgottesdienst, sondern auch in Zukunft.

   Die Lehrer Hajo Zierenberg und Margret de Boer haben gestern mit einer Schülergruppe die aus massiver Buche gefertigten Bänke im Altarraum aufgestellt. Die Sitzgelegenheiten sind

stäbchenverleimt und poliert, die Textilgruppe der Hauptschule hat für Sitzkomfort gesorgt - mit dicken Schaumstoff- polstern und in hellem Stoff gehaltenen Hussen.

    Gemeindereferent Ulrich Martin-schledde und Pfarrer Wolfgang Sudkamp freuten sich, dass die Bänke termingerecht und in bester handwerklicher Qualität geliefert worden sind. Ob sie auf Dauer im Altarraum platziert oder im Innenraum der Kirche aufgestellt werden, das soll noch ausprobiert werden.

    Bei seinem Besuch im Pastoral-verbund Bänder Land macht

Weihbischof Grothe am Samstag, 9, Mai, zunächst in Stift Quernheim Station. Dort werden 18 Kinder aus St. Marien Kirchlengern und St. Michael Holsen gefirmt. Der Gottesdienst beginnt um 18 Uhr. Tags darauf wird Manfred Grothe 33 Jungen und Mädchen in der St. Josefkirche an der Fünfhausenstraße in Bünde firmen. Der Gottesdienst wird um 10 Uhr beginnen. Weihbischof Grothe wird am Wochenende die Gelegenheit nutzen, um mit den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Pastor-alverbundes Informationsgespräche zu führen.

Bünder Zeitung vom 08.05.2009

Junge Künstlerin: Lydia Büscher präsentiert eine fast fertige Schultüte, die im Original natürlich noch deutlich bunter „rüberkommt“ als auf dieser Schwarz-Weiß-Seite.

 

Fast jeder Wunsch wird erfüllt

An der Hauptschule Bünde laufen Vorbereitungen auf den ersten Schultag

 

Bünde. Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten weit voraus. So ist es auch mit dem ersten Schultag für viele Mädchen und Jungen aus Bünde und Umgebung.
Aus diesem besonderen Anlass bietet die school & work company, die Schülerfirma der Hauptschule Bünde, den Eltern der Schulanfänger wieder ihre Dienste an, damit der Tag in besonders schöner Erinnerung bleiben kann. Eine junge Sprecherin der Company: „Wir fertigen auch in diesem Jahr wieder die begehrten Schultüten, Stundenpläne und weiteres Zubehör nach individuellen Wünschen der Interessenten an. Ob Fußballer, Rennwagen, Spongebob, Pferde oder Diddle – bisher konnte jeder noch so ausgefallene Wunsch erfüllt werden.“
             Die Schüler und Schülerinnen freuen sich über kreative

 Herausforderungen und bearbeiten Pappe und Moosgummi so lange, bis alle mit dem Ergebnis zufrieden sind.
          Wer besondere Schultüten-Wünsche hat, dem gilt folgende Einladung: „Besuchen Sie uns einfach in der Hauptschule Bünde, Heidestraße 41, von Montag bis Freitag, jeweils von 7.55 bis 13.05 Uhr zum Aussuchen und Bestellen Ihrer einzigartigen Schultüte. Sie können Ihr Kind ruhig mitbringen, damit es seine Gestaltungswünsche äußern kann.“
            Eine andere Möglichkeit: Man meldet sich unter Telefon

(0 52 23) 1 22 35 bei der school & work company. Und die freut sich über frühzeitige Bestellungen, denn mit den Sommerferien endet für die Schülerfirma erst einmal die Arbeitszeit.

Bünder Zeitung vom 17.03.2009

Gemeinschaftsprojekt: Viktor Schaidt, Daniel Meier, Andreas Ektov, Akelan Thiruchelvam, Ruslan Serkebaev und Willi Heptin (v. l.) schauen  genau zu, wie Christian Bartelborth den Prototypen der Bank mit dem Schwingschleifer bearbeitet. Die Sitzgelegenheit kann ab jetzt bei der Schülerfirma der Hauptschule Bünde erworben werden.   

    FOTOS: KARL-H. TITTEL       

Massive Bank aus Buchenholz

Schülerfirma der Hauptschule Bünde präsentiert neuestes Produkt

VON KARL-HENDRIK TITTEL

Bünde. Gleichmäßig fährt Christian Bartelborth mit dem Schwingschleifer über die Oberfläche. Dann stellt er das Gerät aus, wischt mit der flachen Hand winzige Holzpartikel beiseite und blickt zufrieden auf das helle Holz. Etwa acht Stunden Arbeit stecken in diesem Prototyp einer Bank für Kinder, der von Mitgliedern der Schülerfirma der Hauptschule Bünde hergestellt wurde.

 

Neun Schüler der Klasse 10 A2 sind in der Holzabteilung der Schülerfirma tätig. Unter der Leitung von Techniklehrer Hajo Zierenberg werden seit einigen Jahren erfolgreich Produkte entwickelt, hergestellt und vermarktet.

„Heute wollen wir den Prototypen unseres neuesten Produkts der Öffentlichkeit vorstellen“, sagt Zierenberg. Dabei handelt es sich um eine massive Bank, die für Kinder im

 

Grundschul- und Kindergartenalter geeignet ist. Nach vier Wochen der Planung und Entwicklung sei das erste Exemplar nun fertig.

Auf einem Schülerfirma-Wettbewerb in Soest Anfang Februar sei man auf die Bank aufmerksam geworden. Von den Entwicklern, eine Schülerfirma aus Oerlinghausen, habe man Tipps und die Erlaubnis bekommen, das Produkt nachzubauen. Die Bank besteht aus massivem Buchenholz und ist 1,50 Meter lang, 30 Zentimeter tief und 38 Zentimeter hoch. „Sie ist gedacht für Grundschulen und Kindergärten, kann aber selbstverständlich auch in privaten Haushalten Verwendung finden“, so Zierenberg. Anbieten würde sich der Einsatz in Klassen- oder Aufenthalts-räumen, in Fluren, Mensen oder in der Aula. Für das Außengelände sei die Bank allerdings nicht geeignet. Die robuste Sitzgelegenheit ist Stäbchen verleimt, damit wird die Wahrscheinlichkeit eines

 

Verzuges minimiert, und wird durch eine Querverstrebung gestützt. „Die Bank ist von hoher Qualität, im Fachhandel des Schulbedarfs muss mit einem Preis von 150 bis 250 Euro gerechnet werden“, weiß Zierenberg. Die Schülerfirma der Hauptschule wird ihr Produkt aber voraussichtlich für unter hundert Euro anbieten. „Der genaue Preis muss noch kalkuliert werden“, so der Lehrer. „Die Bank ist gut geworden, wir können stolz auf die Arbeit sein“, sagt Andreas Ektov. „Es war am Anfang knifflig, weil es das erste Mal war, aber mit etwas Hilfe ist es gut gelungen und hat Spaß gemacht“, so Viktor Schaidt.
„Die Schülerfirma leistet seit vielen Jahren erfolgreiche Arbeit“, lobt Rektorin Brigitte Lubitz. „Die Schüler werden positiv bestätigt und erwerben eine Sicherheit, von denen sie im Berufsleben profitieren können.“

 

Neue Westfälische vom 20.02.2009

Gutes Augenmaß: Daniel Meier, einer von insgesamt neun Schülern der Holzabteilung, sägt einen Dübel auf die passende Länge.

Bünder Zeitung vom 20.02.2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hauptschule Bünde